Logo Peter Haefele.de

Logo Peter Haefele Schleiereule Unser Logo wurde von der Firma LogoMax erstellt.

Login Form

Besucherzähler & Visitor Globe

KameraBesucherzaehler

 

Roadtrip Westküste USA

Route Roadtrip Westkueste USA

Unsere Route, Ausgangspunkt unserer Tour war San Francisco (Kalifornien)

 

Unsere Unterkunft( Airbnb) für drei Nächte in San Francisco

San Francisco Airbnb

San Francisco

Fisherman's Wharf San Francisco
 Welcome to Fisherman's Wharf, San Francisco
Pier 39 - Fishermans Wharf von San Francisco Pier 39 - Fishermans Wharf von San Francisco, im Hintergrund Alcatraz
 Die Seelöwen von Pier 39  Pier 39 Fisherman's Wharf im Hintergrund Alcatraz

Alcatraz Ticket

Alcatraz - The Rock

Alcatraz (The Rock)

Blick auf die wohl berühmteste Gefängnisinsel der Welt

Alcatraz

Alcatraz

Alcatraz

Alcatraz

Alcatraz

Alcatraz

Alcatraz

Alcatraz

Alcatraz Alcatraz Alcatraz
Alcatraz Alcatraz Alcatraz
 Alcatraz  Alcatraz  Alcatraz
San Francisco Bay - Alcatraz
 San Francisco Bay - Alcatraz

Golden Gate Bridge, San Francisco

Golden Gate Bridge - San Francisco

Die Golden Gate Bridge (englisch für Brücke über das goldene Tor) ist eine Hängebrücke am Eingang zur Bucht von San Francisco über das Golden Gate in Kalifornien. Sie ist das Wahrzeichen der gesamten Bay Area und für viele neben der Freiheitsstatue von New York ein Symbol für die Vereinigten Staaten. Zudem gehört sie zu den wichtigsten Attraktionen San Franciscos.

 

Die Golden Gate Bridge wurde 1984 von der American Society of Civil Engineers in die List of Historic Civil Engineering Landmarks aufgenommen und 1995 zu einem der modernen Weltwunder erklärt.

Golden Gate Bridge, San Francisco Golden Gate Bridge, San Francisco Golden Gate Bridge, San Francisco
Golden Gate Bridge, San Francisco Golden Gate Bridge, San Francisco
Golden Gate Bridge, San Francisco
Die Golden Gate Bridge von Battery Spencer aus gesehen, dem wohl schönsten Aussichtspunkt auf die Brücke.
Golden Gate Bridge, San Francisco Golden Gate Bridge, San Francisco
Golden Gate Bridge, San Francisco Golden Gate Bridge, San Francisco
Golden Gate Bridge, San Francisco

 Die Golden Gate Bridge vom Overlook Viewpoint gesehen.

 

Muir Woods National Monument - Marin County

Muir Woods National Monument Marin County

Muir Woods National Monument ist ein Schutzgebiet im Marin County etwa 15 Kilometer nördlich von San Francisco im US-Bundesstaat Kalifornien. Dieses National Monument schützt die letzten in der Region San Francisco verbliebenen Baumriesen des Küstenmammutbaums (Sequoia sempervirens), der höchsten Baumart der Erde.

 

Das Schutzgebiet wurde 1908 durch Präsident Theodore Roosevelt gegründet, nachdem der Abgeordnete des US-Kongress William Kent und seine Frau Elizabeth aus privaten Mitteln 120 ha gekauft und zweckgebunden der Bundesregierung übergeben hatten. Auf Wunsch des Stifters wurde es nach dem Naturforscher und Naturschützer John Muir benannt.

Muir Woods National Monument Muir Woods National Monument Muir Woods National Monument
 Küstenmammutbäume (Sequoia sempervirens)
Muir Woods National Monument Muir Woods National Monument
Muir Woods National Monument
Muir Woods National Monument Muir Woods National Monument
Muir Woods National Monument Marin County
 

Von San Francisco bis Los Angeles über den Pacific Coast Highway .

Pacific Coast Highway One
Big Sur -Pacific Coast Highway One Kalifornien-Kondor -Pacific Coast Highway One
 California Pacific Coast Highway  Kalifornien-Kondor
 Pacific Coast Highway - California State Route 1
 Pacific Coast Highway - California State Route 1  Pacific Coast Highway - California State Route 1
 Schroffe Natur am Pazifik  Obsthändler am Rande des Highways
 Pacific Coast Highway - California State Route 1
 Monterey - California  Monterey - California
 Monterey (Kalifornien)  Monterey (Kalifornien)
 Monterey - California  Monterey - California  Monterey - California
 Monterey (Kalifornien)  Monterey (Kalifornien)  Monterey (Kalifornien)
 Monterey - California
 Monterey (Kalifornien)
Carmel-by-the-Sea, California Carmel-by-the-Sea, California
 Carmel-by-the-Sea - Kalifornien  Carmel-by-the-Sea - Kalifornien
Carmel-by-the-Sea, California
 Carmel-by-the-Sea - Kalifornien
Carmel-by-the-Sea, California Carmel-by-the-Sea, California
 Carmel-by-the-Sea - Kalifornien  Carmel-by-the-Sea - Kalifornien
Carmel-by-the-Sea, California Carmel-by-the-Sea, California
 Carmel-by-the-Sea - Kalifornien  Carmel-by-the-Sea - Kalifornien
Carmel-by-the-Sea, California
 Carmel-by-the-Sea - Kalifornien
Big Sur -Pacific Coast Highway One - California
Hurricane Point - Big Sur - Pacific Coast Highway One - Kalifornien
Overlook Trail Wasserfall - Big Sur - California Hurricane Point - Big Sur - Pacific Coast Highway One - Kalifornien
 Overlook Trail Wasserfall - Big Sur - Kalifornien  Big Sur - Hurricane Point - Kalifornien
Hurricane Point - Big Sur - Pacific Coast Highway One - Kalifornien Hurricane Point - Big Sur - Pacific Coast Highway One - Kalifornien Hurricane Point - Big Sur - Pacific Coast Highway One - Kalifornien
 Big Sur - Hurricane Point  Big Sur - Hurricane Point  Big Sur - Hurricane Point
Hurricane Point - Big Sur - Pacific Coast Highway One - Kalifornien Hurricane Point - Big Sur - Pacific Coast Highway One - Kalifornien
 Big Sur - Hurricane Point  Big Sur - Hurricane Point
Hurricane Point - Big Sur - Pacific Coast Highway One - Kalifornien Hurricane Point - Big Sur - Pacific Coast Highway One - Kalifornien
 Big Sur - Hurricane Point  Big Sur - Hurricane Point
Hurricane Point - Big Sur - Pacific Coast Highway One - Kalifornien
 Eidechse am Hurricane Point - Big Sur - Kalifornien
Hurricane Point - Big Sur - Pacific Coast Highway One - Kalifornien Hurricane Point - Big Sur - Pacific Coast Highway One - Kalifornien
 Big Sur - Hurricane Point  Big Sur - Hurricane Point
Bixby Bridge - Hurricane Point - Big Sur - Pacific Coast Highway One - Kalifornien
Die Bixby Creek Bridge, auch Bixby Bridge, ist eine 1932 eröffnete Stahlbeton-Bogenbrücke in Big Sur, Kalifornien. Die Brücke im Art-déco-Stil befindet sich ungefähr 190 km südlich von San Francisco und 20 km südlich von Carmel im Monterey County. Sie überführt die California State Route 1 über den Bixby Creek und gehört zu den bekanntesten Bauwerken dieser Straße.
Piedras Blancas - Seeelefantenkolonie - San Simeon - Big Sur - Pacific Coast Highway One - Kalifornien

Die See-Elefantenkolonie Piedras Blancas Rookery am Point Piedras Blancas liegt an der Pazifikküste am Highway 1 (hier auch Cabrillo Highway genannt) bei der Ortschaft San Simeon im San Luis Obispo County in Kalifornien. Seit Anfang der 1990er Jahre finden sich hier Nördliche See-Elefanten zur Paarungs- und Wurfzeit ein.

 

Die nur rund zwei Kilometer vom Leuchtturm Piedras Blancas Light Station entfernt liegende Piedras Blancas Rookery ist Kaliforniens größte See-Elefantenkolonie und die größte Festlandkolonie dieser Tierart in Nordamerika. Sie ist wegen der hier gut sichtbaren Rivalenkämpfe unter den Bullen und der Geburten eine Touristenattraktion.

 

Piedras Blancas - Seeelefantenkolonie - San Simeon - Big Sur - Pacific Coast Highway One - Kalifornien Piedras Blancas - Seeelefantenkolonie - San Simeon - Big Sur - Pacific Coast Highway One - Kalifornien
 See-Elefantenkolonie Piedras Blancas  See-Elefantenkolonie Piedras Blancas
Piedras Blancas - Seeelefantenkolonie - San Simeon - Big Sur - Pacific Coast Highway One - Kalifornien Piedras Blancas - Seeelefantenkolonie - San Simeon - Big Sur - Pacific Coast Highway One - Kalifornien Piedras Blancas - Seeelefantenkolonie - San Simeon - Big Sur - Pacific Coast Highway One - Kalifornien
     
 

Paso Robles - Kalifornien

Ginnis Ranch House -Paso Robles - Airbnb - California
Ginnis Ranch House - Paso Robles - Kalifornien
Ginnis Ranch House -Paso Robles - Airbnb - California Ginnis Ranch House -Paso Robles - Airbnb - California
 Ginnis Ranch House - Paso Robles - Kalifornien  Ginnis Ranch House - Paso Robles - Kalifornien
Ginnis Ranch House -Paso Robles - Airbnb - California Ginnis Ranch House -Paso Robles - Airbnb - California Ginnis Ranch House -Paso Robles - Airbnb - California
Ginnis Ranch House -Paso Robles - Airbnb - California Ginnis Ranch House -Paso Robles - Airbnb - California Ginnis Ranch House -Paso Robles - Airbnb - California
Ginnis Ranch House -Paso Robles - Airbnb - California
 Mit unserer Gastgeberin Ginni auf ihrer Ranch in Paso Robles - Kalifornien
Ginnis Ranch House -Paso Robles - Airbnb - California Ginnis Ranch House -Paso Robles - Airbnb - California
 Ehemaliger Wasserspeicher auf der Ranch  Free Weeds - Pull Your Own
Ginnis Ranch House -Paso Robles - Airbnb - California Ginnis Ranch House -Paso Robles - Airbnb - California
   
Ginnis Ranch House -Paso Robles - Airbnb - California

 Sonnenuntergang über El Paso de Robles - Kalifornien

 

 

Cholame - Kalifornien - Auf den Spuren von James Dean

James Dean - Porsche 550 Spyder - Little Bastard - Last Photo

James Dean mit seinem Porsche 550 Spyder, aufgenommen am 30 September 1955 an einer Tankstelle 

in Los Angeles, nur wenige Stunden vor dem tödlichen Unfall nahe Cholame. (Foto: Sanford Roth)

 

James Dean Memorial Junction - Cholame - California

  James Dean Memorial Junction

 

Am Freitag den 30. September 1955 befuhr der Schauspieler James Dean mit seinem Porsche 550 Spyder die California State Route 46 Richtung Westen, um im kalifornischen Salinas an einem Autorennen teilzunehmen.

Donald Turnupseed, ein Student in Cal Poly, San Luis Obispo, fuhr in seinem weißen Ford Custom Tudor Coupé

von 1950 in die entgegengesetzte Richtung.

 

Donald Turnupseed der den flachen, silbernen Porsche im Abendlicht vermutlich schlicht übersehen hatte,

überquerte die Mittellinie, um von der California State Route 46 auf die California State Route 41 nach Nordosten

zu fahren und nahm Dean die Vorfahrt.

 

Um 17:45 Uhr kollidierten die beiden Autos fast frontal, James Dean war auf der Stelle tot.

Sein deutscher Mechaniker Rolf Wütherich, der auf dem Beifahrersitz saß, wurde bei dem Unfall aus dem Wagen geschleudert und erlitt schwere Verletzungen. Beide Hüften und der Kiefer waren gebrochen.

 

Kurz vor dem Unfall hatte James Dean in Bakersfield einen Strafzettel für zu schnelles fahren erhalten,

aber ob er zum Zeitpunkt des Unfalls auch mit überhöter Geschwindigkeit unterwegs war, ist ungewiss.

 

Gegen Turnupseed, der den Unfall ohne nennenswerte Verletzungen überstanden hatte, wurde keine Anklage erhoben.

 

An genau dieser Stelle, an der James Dean starb, fand zu seinem fünfzigsten Todestag am 30. September 2005, 

die feierliche Einweihung der James Dean Memorial Junction und die Enthüllung der offiziellen Gedenktafel

(oberes Foto) statt.

 

Angehörige und Freunde des Schauspielers hatten sich seit Jahren um die Aufstellung

einer Gedenktafel an der Kreuzung von Highway 46 und 41 bemüht.

Der kalifornische Senat stimmte schließlich zu.

 

James Dean - Porsche 550 Spyder - Car Wreck - Cholame - Kalifornien

James Dean's völlig zerstörter Porsche 550 Spyder, abfotografiert in einem Restaurant,

in der Nähe von Paso Robles - Kalifornien.

 

James Dean Memorial Junction - Cholame - California James Dean Memorial Junction - Cholame - California
   
James Dean Memorial Junction - Cholame - California James Dean Memorial Junction - Cholame - California
   
James Dean Memorial - Jack Ranch Café - Cholame - California

Das James Dean Memorial vor dem Jack Ranch Café, etwa eine Meile östlich der Todeskreuzung.

 

Der millionenschwere japanische Immobilienhändler und Dean-Verehrer Seita Ohnishi

hat das 15.000 Dollar teure Mahnmal 1977 dort errichten lassen.

 

Die stilisierte Skulptur besteht aus Edelstahl um einen Baum des Himmels, der vor dem ehemaligen Postgebäude

(heute das Jack Ranch Café) von Cholame wächst.

 

Die Skulptur wurde in Japan entworfen und in Begleitung des Wohltäters aus Kobe, nach Cholame transportiert.

 

James Dean Memorial - Jack Ranch Cafe - Cholame - California
 
James Dean Memorial - Jack Ranch Cafe - Cholame - California James Dean Memorial - Jack Ranch Cafe - Cholame - California
   
James Dean Memorial - Jack Ranch Café - Cholame - California James Dean Memorial - Jack Ranch Café - Cholame - California
   
James Dean Memorial - Jack Ranch Café - Cholame - California James Dean Memorial - Jack Ranch Café - Cholame - California
   
James Dean Memorial - Jack Ranch Cafe - Cholame - California James Dean Memorial - Jack Ranch Cafe - Cholame - California
   
James Dean Memorial - Jack Ranch Cafe - Cholame - California
 
James Dean Memorial - Jack Ranch Cafe - Cholame - California
 
James Dean Memorial - Jack Ranch Cafe - Cholame - California James Dean Memorial - Jack Ranch Cafe - Cholame - California
   
 

Malibu - Los Angeles

Roadtrip USA - San Francisco - Los Angeles
 On My Way To L. A.
Roadtrip USA - Los Angeles - Airbnb
 Unsere Unterkunft in Los Angeles (Airbnb) direkt in den Hollywood Hills gelegen.
Roadtrip USA - San Francisco - Los Angeles Roadtrip USA - San Francisco - Los Angeles
   
Roadtrip USA - Malibu - Los Angeles Roadtrip USA - Malibu - Los Angeles
   
Roadtrip USA - Malibu - 21 Miles of Scenic Beauty
 Malibu - 21 Miles Of Scenic Beauty
Roadtrip USA - Zuma Beach - Malibu - 21 Miles of Scenic Beauty Roadtrip USA - Zuma Beach - Malibu - 21 Miles of Scenic Beauty
   
Roadtrip USA - Zuma Beach - Malibu - 21 Miles of Scenic Beauty
 

 

 Hollywood - Los Angeles

Roadtrip USA - Hollywood Sign - Los Angeles
Roadtrip USA - Hollywood Sign - Los Angeles Roadtrip USA - Hollywood Sign - Los Angeles
   
Roadtrip USA - Hollywood Sign - Los Angeles
 
Roadtrip USA - Los Angeles
 Blick auf Los Angeles vom Hollywood Sign
 

Hollywood Walk of Fame

Roadtrip USA - James Dean's star on the Hollywood Walk of Fame, 1719 Vine Street, Los Angeles, California
 1719 Vine Street - James Dean's Stern auf dem Hollywood Walk of Fame
Roadtrip USA - James Dean's star on the Hollywood Walk of Fame, 1719 Vine Street, Los Angeles, California Roadtrip USA - Humphrey Bogart's star on the Hollywood Walk of Fame, 6322 Hollywood Blvd, Los Angeles, California
 James Dean's Stern auf dem Walk of Fame  Humphrey Bogart's Stern auf dem Walk of Fame
 

Forest Lawn Memorial Park, Los Angeles

Roadtrip USA - Forest Lawn Memorial Park, Los Angeles - Paul Walker
 Ein Besuch am Grab von Schauspieler Paul Walker ( The Fast and the Furious)
Roadtrip USA - Forest Lawn Memorial Park, Los Angeles - Paul Walker's Grave
 Paul Walker * 12. September 1973 - † 30. November 2013
Roadtrip USA - Forest Lawn Memorial Park, Los Angeles - Paul Walker's Grave Roadtrip USA - Forest Lawn Memorial Park, Los Angeles - Paul Walker's Grave
   
Roadtrip USA - Forest Lawn Memorial Park, Los Angeles - Paul Walker's Grave
 
 

Pierce Brothers Westwood Village Memorial Park Cemetery

Roadtrip USA - Pierce Brothers Westwood Village Memorial Park Cemetery - Celebrity Gravesites

Der Pierce Brothers Westwood Village Memorial Park Cemetery ist ein Friedhof an der 1218 Glendon Avenue im Westwood Village Distrikt von Los Angeles in Kalifornien. Er ist bekannt als die letzte Ruhestätte etlicher

großer Namen der Unterhaltungsindustrie.

Roadtrip USA - Pierce Brothers Westwood Village Memorial Park Cemetery - Celebrity Gravesites Roadtrip USA - Pierce Brothers Westwood Village Memorial Park Cemetery - Celebrity Gravesites
 Westwood Village Memorial Park Cemetery  Westwood Village Memorial Park Cemetery
Roadtrip USA - Westwood Village Memorial Park Cemetery - Grave of Don Knotts

Jesse Donald „Don“ Knotts * 21. Juli 1924 - † 24. Februar 2006

 

Schauspieler und Komiker, der häufig in Rollen auftrat, in denen er einen vom Schicksal geplagten, nervösen, meist linkischen Alltagstyp spielte. Daneben verkörperte Knotts meist komische Rollen, u. a. in Stanley Kramers Gesellschaftssatire„ Eine total, total verrückte Welt“ (neben Spencer Tracy). Mit Doris Day spielte er in der Komödie „Eine zuviel im Bett“. Er wirkte in einer Reihe von Walt Disney-Komödien wie „Die Semmelknödel-Bande“ (1975) oder „Der tolle Käfer in der Rallye Monte Carlo“ (1977) mit. Als Fernsehtechniker neben Reese Witherspoon in „Pleasantville – Zu schön, um wahr zu sein“, sowie neben einem Aufgebot amerikanischer Stars (u. a. Burt Reynolds, Dean Martin und Sammy Davis jr.) in „Auf dem Highway ist wieder die Hölle los“.

 

Roadtrip USA - Westwood Village Memorial Park Cemetery - Grave of Walter Matthau Roadtrip USA - Westwood Village Memorial Park Cemetery - Grave of Karl Malden

Walter Matthau * 01. Oktober 1920 - † 01. Juli 2000

 

Filmschauspieler und Oscarpreisträger. Bekannt wurde er vor allem durch Auftritte in Filmkomödien an der Seite von Jack Lemmon. Matthau wurde aber wiederholt auch als Charakterdarsteller eingesetzt. Sein spezielles Markenzeichen war sein unverwechselbares „Knautschgesicht“.

 

Karl Malden * 22. März 1912 - † 01. Juli 2009

 

Filmschauspieler und Oscarpreisträger  Er spielte in vielen Filmklassikern wichtige Nebenrollen und wurde für seinen Auftritt in Endstation Sehnsucht (1951) mit dem Oscar ausgezeichnet. In den 1970er-Jahren war er als Lt. Mike Stone Hauptdarsteller der erfolgreichen Fernsehserie Die Straßen von San Francisco.

 

Roadtrip USA - Westwood Village Memorial Park Cemetery - Grave of Marilyn Monroe

Marilyn Monroe * 01. Juni 1926 - † 05. August 1962

 

Filmschauspielerin und Sängerin, Fotomodell und Filmproduzentin. Sie wurde in den 1950er Jahren zum Weltstar,

ist heute eine Filmikone und gilt als archetypisches Sexsymbol des 20. Jahrhunderts.

 

Roadtrip USA - Westwood Village Memorial Park Cemetery - Grave of Marilyn Monroe

Am Grab von Marilyn Monroe auf dem Westwood Village Memorial Park Cemetery in Los Angeles

 

Roadtrip USA - Westwood Village Memorial Park Cemetery - Grave of Marilyn Monroe - Corridor of Memories Roadtrip USA - Westwood Village Memorial Park Cemetery - Grave of Marilyn Monroe - Corridor of Memories

Der „Corridor of Memories“ auf dem Westwood Village Memorial Park Cemetery in Los Angeles, hier befinden sich

Seite an Seite die Gräber von „Playboy"-Gründer Hugh Hefner und Schauspielerin Marilyn Monroe

Roadtrip USA - Westwood Village Memorial Park Cemetery - Grave of Hugh Hefner - Corridor of Memories

Hugh Marston Hefner * 09. April 1926 - † 27. September 2017

 

Er war Gründer und Chefredakteur des US-amerikanischen Männermagazins Playboy.

 

Roadtrip USA - Westwood Village Memorial Park Cemetery - Graves of Hugh Hefner and Marilyn Monroe - Corridor of Memories

Die letzten Ruhestätten von Hugh Hefner und Marilyn Monroe

 

Roadtrip USA - Westwood Village Memorial Park Cemetery - Grave of Heather ORourke - Poltergeist

Heather O’Rourke * 27. Dezember 1975 - † 01. Februar 1988

 

Heather O’Rourke wurde durch ihre Rolle als Carol Anne in der Poltergeist-Trilogie bekannt. Im Juni 1982 wurde der erste Poltergeist-Film veröffentlicht und O’Rourkes Ausspruch „They’re he-eere!“ („Sie sind hier!“) wurde zum Bestandteil der US-amerikanischen Popkultur. Das American Film Institute wählte ihn auf Platz 69 ihrer Liste der 100 besten Filmzitate aus US-amerikanischen Filmen. Nach dem großen Erfolg des ersten Teils übernahm Heather O’Rourke die Rolle der Carol Anne auch in den Fortsetzungen aus den Jahren 1986 und 1987.

 

Nach Ende der Dreharbeiten für Poltergeist III – Die dunkle Seite des Bösen,  starb Heather O’Rourke

am 01. Februar 1988 im Alter von zwölf Jahren an den Komplikationen einer Notoperation infolge eines Darmverschlusses.

 

Roadtrip USA - Westwood Village Memorial Park Cemetery - Grave of Rodney Dangerfield Roadtrip USA - Westwood Village Memorial Park Cemetery - Grave of Eric Douglas

Rodney Dangerfield 

* 22. November 1921 - † 05. Oktober 2004

 Eric Douglas

* 21. Juni 1958 - † 06. Juli 2004

Roadtrip USA - Westwood Village Memorial Park Cemetery - Grave of Farrah Fawcett

Farrah Fawcett * 02. Februar 1947 - † 25. Juni 2009

 

US-amerikanische Schauspielerin, die insbesondere durch die Krimiserie Drei Engel für Charlie bekannt wurde.

Sie galt in den 1970er Jahren als Sexsymbol. Farrah Fawcett war vier Mal für den Emmy und sechs Mal für den Golden Globe nominiert, wurde aber nie ausgezeichnet.

1995 erhielt sie für ihre Fernseharbeit einen Stern auf dem Hollywood Walk of Fame.

Roadtrip USA - Westwood Village Memorial Park Cemetery - Grave of Ray Conniff Roadtrip USA - Westwood Village Memorial Park Cemetery - Grave of Jim Backus
Ray Conniff * 06. November 1916 - † 12. Oktober 2002 Jim Backus* 25. Februar 1913 - † 03. Juli 1989
Roadtrip USA - Westwood Village Memorial Park Cemetery - Grave of Natalie Wood

Natalie Wood * 20. Juli 1938 - † 29. November 1981

 

US-amerikanische Schauspielerin. Sie erreichte in den 1950er- und 1960er-Jahren mit Filmen wie … denn sie wissen nicht, was sie tun und West Side Story ihre größte Popularität und wurde unter anderem mit drei Golden Globe Awards ausgezeichnet.

 

Ihre erste bedeutende Rolle erhielt Natalie Wood 1946 unter der Regie von Irving Pichel,

als sie im Film Morgen ist die Ewigkeit neben Claudette Colbert und Orson Welles ein österreichisches Waisenmädchen spielte. Danach folgte für Natalie Wood eine der Hauptrollen in George Seatons Weihnachtsklassiker Das Wunder von Manhattan, wo sie die Tochter von Maureen O’Hara spielte. Nach diesem Erfolg wurde Natalie Wood zu einem der beliebtesten Kinderstars in Hollywood. Danach spielte sie vor allem in Familienfilmen als Tochter von Stars wie James Stewart, Fred MacMurray und Bette Davis. Bereits ab den 1950er-Jahren war Natalie Wood auch im aufkommenden Fernsehen zu sehen, etwa in einer der Hauptrollen der Familienserie The Pride of the Family (1953–1954).

 

Der Wechsel vom Kinderstar zum Teenie-Idol gelang Natalie Wood als gegen ihre Eltern rebellierende Jugendliche Judy in … denn sie wissen nicht, was sie tun (1955) an der Seite von James Dean. Für die Rolle der Judy, wegen derer sich Natalie Wood eifrig um einen Imagewandel bemüht hatte, erhielt sie eine Oscar-Nominierung als Beste Nebendarstellerin und den Golden Globe Award als Beste Nachwuchsdarstellerin.

 

Während der Dreharbeiten zu Brainstorm unternahm Natalie Wood im November 1981 einen Yachtausflug mit ihrem Ehemann Robert Wagner, ihrem Brainstorm-Schauspielkollegen Christopher Walken und dem Bootskapitän Dennis Davern. Sie verschwand in der Nacht vom 28. auf den 29. November nahe Santa Catalina Island von dem Boot, wobei die Umstände ihres Todes bis heute ungeklärt und Gegenstand vieler Spekulationen sind. Am Morgen des 29. Novembers wurde ihre Leiche rund eine Meile entfernt, im Wasser treibend, aufgefunden.

 

Roadtrip USA - Westwood Village Memorial Park Cemetery - Grave of Dean Martin

Dean Martin * 07. Juni 1917 - † 25. Dezember 1995

 

Sänger, Schauspieler und Entertainer italienischer Abstammung. International bekannt wurde Martin nach dem Zweiten Weltkrieg durch seine zehnjährige Zusammenarbeit mit dem Komiker Jerry Lewis. Nach der Auflösung von Martin & Lewis etablierte sich Martin als Solokünstler auf der Bühne, auf der Leinwand und im Fernsehen.

 

Er trat bis 1991 regelmäßig in Las Vegas auf, sang Welthits wie Memories Are Made of This und Everybody Loves Somebody (Sometime) und drehte über 50 Spielfilme, darunter Rio Bravo und Küss mich, Dummkopf.

 

Ein Jahrzehnt lang präsentierte er im Fernsehen die Dean Martin Show, die ihn seinerzeit zum bestbezahlten Entertainer der Welt machte. 

 

 

Las Vegas - Nevada

Roadtrip USA - Las Vegas - Welcome to Fabulous Las Vegas - Las Vegas Sign Roadtrip USA - Las Vegas - Welcome to Fabulous Las Vegas - Las Vegas Sign
Welcome to Fabulous Las Vegas („Willkommen im sagenhaften Las Vegas“)
Roadtrip USA - Las Vegas - Airbnb
 Unsere Unterkunft (Airbnb) in Las Vegas
Roadtrip USA - Las Vegas - Airbnb Roadtrip USA - Las Vegas - Airbnb
   
Roadtrip USA - Las Vegas - Airbnb Roadtrip USA - Las Vegas - Airbnb
   
Roadtrip USA - Las Vegas - MGM Grand Hotel & Casino
 Las Vegas MGM Grand - Wiedersehen mit meinem Schul und Jugendfreund Mike, nach über 30 Jahren.
Roadtrip USA - Las Vegas by Night
 
Roadtrip USA - Las Vegas by Night
 
 

Mojave Wüste - Nevada

Roadtrip USA - Mojave Desert - Nevada

Die Mojave-Wüste auch bekannt als Mohave-Wüste, ist eine Wüste im Westen Nordamerikas. Sie umfasst 35.000 Quadratkilometer auf dem Gebiet der US-Bundesstaaten Kalifornien, Utah, Nevada und Arizona. Die Wüste bildet ein typisches amerikanisches Wüstenbecken und wird von den Tehachapi-Bergen, den San Gabriel Mountains und den San Bernardino Mountains begrenzt. Ihre westlichen Ränder sind sehr deutlich erkennbar, da sie aus den beiden größten kontinentalen Störungszonen Kaliforniens, der San-Andreas-Verwerfung und der Garlock-Störungszone, bestehen. Die Mojave-Wüste gehört zu den Regenschattenwüsten. Regenschattenwüsten können nur entstehen, wenn sie von Gebirgen umgeben sind, die die Wolken stauen und abregnen lassen, so dass für das Land hinter dem Gebirge kein Wasser mehr übrig bleibt. Sie ist nach dem Indianervolk der Mohave benannt.

 

Die Mojave hat eine Niederschlagsmenge von maximal 150 Millimetern pro Jahr. In dieser Wüste befindet sich einer der heißesten Orte, das Death Valley. Hier werden in den Monaten Juli bis August durchschnittlich Temperaturen von über 45 °C erreicht. Außerdem befindet sich hier der Mojave National Preserve, ein Wüstenschutzgebiet. Die wichtigste Wasserquelle der Wüste ist der Mojave River, der in den abflusslosen Mojave Sink übergeht.

 

Die Mojave-Wüste bedeckt Teile des Südostens von Kalifornien, den Süden von Nevada, den Nordwesten von Arizona und den Südwesten von Utah. Sie grenzt im Norden an das Great Basin und im Süden an die Sonora-Wüste. Der Colorado River fließt durch den Osten, im Westen wird sie von der Sierra Nevada abgegrenzt, deren hohe Gipfelketten hauptsächlich für die Entstehung dieser Regenschattenwüste verantwortlich sind. Die Wüste ist ein Teil der Basin and Range Province. In ihr existieren einige verlassene Städte, so genannte Geisterstädte. Die bekannteste ist die kalifornische Stadt Calico, in der früher nach Silber gesucht wurde. Weitere Geisterstädte entstanden zur Zeit des Baus der Route 66 sowie des ehemaligen U.S. Highways 91. Die wichtigsten Städte sind Las Vegas (Nevada) und die kalifornischen Städte Victorville, Barstow und Needles.

Roadtrip USA - Mojave Desert - Nevada Roadtrip USA - Mojave Desert - Nevada
   
Roadtrip USA - Mojave Desert - Nevada Roadtrip USA - Mojave Desert - Nevada
   
Roadtrip USA - Mojave Desert - Nevada
 
Roadtrip USA - Mojave Desert - Nevada Roadtrip USA - Mojave Desert - Nevada
   

 

Valley of Fire State Park - Nevada

Roadtrip USA - Valley of Fire State Park - Nevada - Panorama

Der Valley of Fire State Park ist der älteste und größte State Park Nevadas und wurde 1935 eröffnet. Der 141 km² große State Park liegt 80 Kilometer nordöstlich von Las Vegas auf einer Höhe von 610 bis 790 m. Er grenzt im Westen an das Lake Mead National Recreation Area an der Mündung des Virgin River in den Lake Mead.

 

Das Valley of Fire leitet seinen Namen von den roten Sandsteinformationen ab, die sich vor 150 Millionen Jahren aus großen Wanderdünen formten. Komplexes Heben und Senken der gesamten Region, gefolgt von extensiver Erosion haben die gegenwärtige Landschaft geschaffen. Weitere bedeutende Felsformationen bestehen aus Kalkstein, Schiefergestein und Konglomeratgestein.

 

Die Winter sind mild, mit Temperaturen, die von Frost bis 25 °C reichen können. Tagestemperaturen im Sommer können bei bis zu 47 °C liegen. Zwischen den Tages- und Nachttemperaturen im Sommer kommt es zu großen Schwankungen. Der durchschnittliche Jahresniederschlag liegt bei 100 mm und kommt durch leichte Schauer im Winter und Gewitter im Sommer zustande. Empfehlenswert sind deshalb Besuche im Frühjahr und Herbst.

 

Roadtrip USA - Valley of Fire State Park - Nevada Roadtrip USA - Valley of Fire State Park - Nevada
   
Roadtrip USA - Valley of Fire State Park - Nevada
 
Roadtrip USA - Valley of Fire State Park - Nevada
 
Roadtrip USA - Valley of Fire State Park - Nevada Roadtrip USA - Valley of Fire State Park - Nevada
   
Roadtrip USA - Valley of Fire State Park - Nevada Roadtrip USA - Valley of Fire State Park - Nevada
   
Roadtrip USA - Valley of Fire State Park - Nevada Roadtrip USA - Valley of Fire State Park - Nevada
   
Roadtrip USA - Valley of Fire State Park - Nevada
 
Roadtrip USA - Valley of Fire State Park - Nevada Roadtrip USA - Valley of Fire State Park - Nevada Roadtrip USA - Valley of Fire State Park - Nevada
     
Roadtrip USA - Valley of Fire State Park - Nevada Roadtrip USA - Valley of Fire State Park - Nevada Roadtrip USA - Valley of Fire State Park - Nevada
     
Roadtrip USA - Valley of Fire State Park - Nevada - Chuckwalla Wild Lizard
Die Chuckwallas sind eine Echsengattung aus der Familie der Leguane. Ihr Verbreitungsgebiet umfasst die südwestlichen USA und Nordmexiko.
Roadtrip USA - Valley of Fire State Park - Nevada Roadtrip USA - Valley of Fire State Park - Nevada
   
Roadtrip USA - Valley of Fire State Park - Nevada Roadtrip USA - Valley of Fire State Park - Nevada
   
Roadtrip USA - Valley of Fire State Park - Nevada
 
Roadtrip USA - Valley of Fire State Park - Nevada
 
Roadtrip USA - Valley of Fire State Park - Nevada Roadtrip USA - Valley of Fire State Park - Nevada Roadtrip USA - Valley of Fire State Park - Nevada
     
Roadtrip USA - Valley of Fire State Park - Nevada Roadtrip USA - Valley of Fire State Park - Nevada Roadtrip USA - Valley of Fire State Park - Nevada
     
Roadtrip USA - Elephant Rock - Valley of Fire State Park - Nevada
Elephant Rock - Valley of Fire State Park - Nevada
Roadtrip USA - Valley of Fire State Park - Nevada Roadtrip USA - Valley of Fire State Park - Nevada
   
Roadtrip USA - Valley of Fire State Park - Nevada Roadtrip USA - Valley of Fire State Park - Nevada
 Greetings from Valley of Fire State Park
Roadtrip USA - Welcome to Nevada - Hoover Dam Roadtrip USA - Valley of Fire State Park - Nevada
 Welcome To Nevada - Hoover Dam  Flaggen USA und Nevada
Roadtrip USA - Welcome to Lake Mead National Recreation Area - Nevada
 Welcome to Lake Mead National Recreation Area, Nevada
Roadtrip USA - Nevada

 

Welcome to Seligman, Arizona - Birthplace of Historic Route 66

Roadtrip USA - Welcome to Seligman - Birthplace of Historic Route 66

Seligman ist ein kleiner Ort im US-Bundesstaat Arizona. Seine Lage an der ehemaligen Route 66 machte ihn nach der Rückbesinnung über die Bedeutung dieser alten Ost-West Verbindung zu einem touristischen Anziehungspunkt. Der Ort nennt sich selbst „Geburtsstätte der historischen Route 66“

 

Zwischen 1889 und 1891 wurde Seligman von zwei Familien aus den Südstaaten gegründet, die nach dem Amerikanischen Bürgerkrieg ihren Besitz verloren hatten und daraufhin nach Westen gezogen waren. In dem weitgehend unbewohnten Gebiet südlich des Grand Canyon im heutigen Arizona fanden sie eine neue Heimat. Sie übernahmen das Gebiet des heutigen Seligman von den Cherokee-Indianern.

 

Nachdem der Interstate Highway 40 fertiggestellt war, wurde Seligman wie viele andere Orte an der Route 66 über Nacht vom Durchgangsverkehr dieser wichtigen Ost-West-Verbindung abgeschnitten. Für die meisten Orte an der Route 66 mit ihren Motels, Restaurants und Tankstellen waren die Durchreisenden jedoch der Hauptwirtschaftsfaktor. Viele Orte verfielen zusehends.

 

Mit der Nostalgiewelle um die alte Route 66 als Amerikas „mother road“ Ende der 1980er Jahre, rückte der kleine Ort Seligman in den Blickpunkt weltweiten Interesses. Eines der besterhaltenen und besonders malerischen Teilstücke der alten Straße beginnt, von Osten kommend, in Seligman und führt nach Kingman, über den verschlungenen Sitgreaves-Pass weiter nach Oatman und zum Colorado-Ufer bei Topock.

 

In Seligman befindet sich das originelle Schnellrestaurant Delgadillo's Snow Cap Drive-In, das von Juan Delgadillo 1953 eröffnet wurde und inzwischen Kultstatus erreicht hat. Bis zu seinem Tod am 2. Juni 2004 unterhielt er seine Gäste mit originellen Sprüchen und lustigen Späßen. Sein Bruder Angel Delgadillo, einer der Initiatoren und Mitbegründer der Route 66 Association, betrieb nebenan jahrzehntelang den örtlichen Friseursalon, der zu einem Treffpunkt von Route-66-Enthusiasten aus der ganzen Welt wurde und heute vor allem als Andenkenladen dient.

 

In Interviews verriet Filmemacher John Lasseter, dass der fiktive Ort Radiator Springs in seinem Oskar-nominierten Pixar-Animationsfilm Cars hauptsächlich auf Seligman basiert. Bei der Recherche über die Route 66 traf er sich mit dem alten Friseur Angel Delgadillo, der ihm davon erzählte, wie es war, als Seligman über Nacht vom Verkehr abgeschnitten wurde und die Einnahmen des Ortes wegblieben. .

Roadtrip USA - Welcome to Seligman - Birthplace of Historic Route 66 Roadtrip USA - Welcome to Seligman - Birthplace of Historic Route 66
   
Roadtrip USA - Seligman - Birthplace of Historic Route 66
 
Roadtrip USA - Seligman - Birthplace of Historic Route 66 Roadtrip USA - Seligman - Birthplace of Historic Route 66 Roadtrip USA - Seligman - Birthplace of Historic Route 66
     
Roadtrip USA - Seligman - Birthplace of Historic Route 66
 
Roadtrip USA - Seligman - Birthplace of Historic Route 66 Roadtrip USA - Seligman - Birthplace of Historic Route 66
   
Roadtrip USA - Seligman - Birthplace of Historic Route 66 Roadtrip USA - Seligman - Birthplace of Historic Route 66 Roadtrip USA - Seligman - Birthplace of Historic Route 66
     
Roadtrip USA - Seligman - Birthplace of Historic Route 66
 
Roadtrip USA - Seligman - Birthplace of Historic Route 66 Roadtrip USA - Seligman - Birthplace of Historic Route 66
   
Roadtrip USA - Seligman - Birthplace of Historic Route 66 Roadtrip USA - Seligman - Birthplace of Historic Route 66
   
Roadtrip USA - Seligman - Birthplace of Historic Route 66
 
Roadtrip USA - Seligman - Birthplace of Historic Route 66 Roadtrip USA - Seligman - Birthplace of Historic Route 66
   
Roadtrip USA - Seligman - Birthplace of Historic Route 66 Roadtrip USA - Seligman - Birthplace of Historic Route 66
   
Roadtrip USA - Seligman - Birthplace of Historic Route 66 Roadtrip USA - Seligman - Birthplace of Historic Route 66
   
Roadtrip USA - Seligman - Birthplace of Historic Route 66 Roadtrip USA - Seligman - Birthplace of Historic Route 66
   

 

Von Seligman nach Kingman auf der legendären Route 66

Roadtrip USA - Route 66 - Seligman - Kingman
Die Route 66 war eine ursprünglich 2451 Meilen (3945 Kilometer) lange Straße (US Highway) im Fernstraßensystem der USA von Chicago (Illinois) nach Santa Monica/LA (Kalifornien). Sie galt ab 1926, abgesehen vom Lincoln Highway, als eine der ersten durchgehend befestigten Straßenverbindungen zur Westküste. Heute sind die verbliebenen Teilstücke der früher auch Mother Road oder Main Street of America genannten Strecke ein Anziehungspunkt für Touristen und Nostalgiker. Sie wird jedoch nicht mehr einheitlich als Route 66 bezeichnet und ist nicht mehr durchgehend befahrbar.
Roadtrip USA - Route 66 - Seligman - Kingman Roadtrip USA - Route 66 - Seligman - Kingman
   
Roadtrip USA - Route 66 - Seligman - Kingman
Route 66, Kingman Arizona
Roadtrip USA - Route 66 - Seligman - Kingman Roadtrip USA - Route 66 - Seligman - Kingman
   

 

Parks (Arizona)

Roadtrip USA - Route 66 - Parks - Arizona - Airbnb

Unsere Unterkunft (Airbnb) in Parks, Arizona. Parks liegt zwischen Williams und Flagstaff, ca 100 Kilometer vom

Grand Canyon (South Rim) entfernt.

Roadtrip USA - Route 66 - Parks - Arizona - Airbnb Roadtrip USA - Route 66 - Parks - Arizona - Airbnb
   
Roadtrip USA - Route 66 - Parks - Arizona - Airbnb Roadtrip USA - Route 66 - Parks - Arizona - Airbnb
   

 

Grand Canyon (South Rim)

Roadtrip USA - Grand Canyon (South Rim) -Arizona

Im Grand-Canyon-Nationalpark liegt der größte Teil des Grand Canyon, einer steilen, etwa 450 Kilometer langen Schlucht im Norden des US-Bundesstaats Arizona, die während Jahrmillionen vom Colorado River ins Gestein des Colorado-Plateaus gegraben wurde.

 

Der Canyon zählt zu den großen Naturwundern auf der Erde und wird jedes Jahr von rund fünf Millionen Menschen besucht. Der Grand-Canyon-Nationalpark gehört seit 1979 zum Welterbe in den Vereinigten Staaten von Amerika.

 

Der Grand Canyon erstreckt sich von Nordosten nach Westen im Norden Arizonas. Er trennt den Nordwesten des Bundesstaates, den sogenannten Arizona Strip, vom Rest Arizonas. Über den eigentlichen Grand Canyon gibt es

keine Brücken, Süd- und Nordufer des Colorados sind auf Straßen nur östlich des Nationalparks bei Lees Ferry und Page oder rund 400 km weiter im Westen über Nevada am Hoover Dam verbunden. Der Südrand ist von Flagstaff zugänglich, der Nordrand und der Arizona Strip sind kaum besiedelt, die nächstgelegene Stadt ist St. George im benachbarten Utah.

 

Der Grand Canyon ist etwa 450 km lang (davon liegen 350 km innerhalb des Nationalparks), zwischen 6 und 30 km breit und bis zu 1800 m tief. Der Name Grand Canyon für groß bzw. großartig wurde 1869 von John Wesley Powell geprägt. Vorher waren verschiedene Bezeichnungen im Umlauf.

 

Das Gebiet um das Tal wird in drei Regionen aufgeteilt: den Südrand (South Rim), der die meisten Besucher anzieht, den im Durchschnitt ca. 300 m höher gelegenen und kühleren Nordrand (North Rim) und die Innere Schlucht (Inner Canyon). Der Südrand des Grand Canyons liegt im Durchschnitt auf 2100 m ü. M., während der Colorado im Durchschnitt auf 750 m ü. M. fließt.

 

Flussaufwärts, im südlichen Utah liegen andere große Schluchten des Colorado. Der Glen Canyon, der seit 1964 im Stausee des Lake Powell versunken ist, galt landschaftlich als besonders schön. Weiter im Nordosten liegt der Canyonlands-Nationalpark. Flussabwärts, in der Nähe von Las Vegas, liegt der Stausee Lake Mead am Hoover Dam.

 

Roadtrip USA - Grand Canyon (South Rim) National Park -Arizona
Am Eingang zum Grand Canyon (South Rim)
Roadtrip USA - Arizona - Grand Canyon (South Rim) Roadtrip USA - Arizona - Grand Canyon (South Rim)
   
Roadtrip USA - Arizona - Grand Canyon (South Rim) Roadtrip USA - Arizona - Grand Canyon (South Rim)
   
Roadtrip USA - Arizona - Grand Canyon (South Rim) Roadtrip USA - Arizona - Grand Canyon (South Rim)
   
Roadtrip USA - Arizona - Grand Canyon (South Rim)
 
Roadtrip USA - Arizona - Grand Canyon (South Rim) Roadtrip USA - Arizona - Grand Canyon (South Rim) Roadtrip USA - Arizona - Grand Canyon (South Rim)
     

 

Death Valley National Park - Das Tal des Todes

Roadtrip USA - Death-Valley-Nationalpark - Tal des Todes

 Death Valley National Park - Homeland of the Timbisha Shoshone

 

Der Death-Valley-Nationalpark (Tal des Todes) liegt in der Mojave-Wüste und ist der trockenste Nationalpark in den USA. Er liegt südöstlich der Sierra Nevada, zum größten Teil auf dem Gebiet Kaliforniens und zu einem kleineren Teil

in Nevada. Die Region ist ein Hitzepol.

 

Der tiefste Punkt des Tales liegt 85,95 Meter unter dem Meeresspiegel. Es gibt zwei Haupttäler innerhalb des Parks, das Death Valley und das Panamint Valley. Beide Täler sind wenige Millionen Jahre alt. Das Death Valley ist von mehreren Gebirgen umschlossen, die höchste Gebirgskette bildet die Panamint Range mit dem 3366 m hohen Telescope Peak. 1933 wurde das Death Valley zum National Monument ernannt. 1994 wurde es, stark erweitert,

zum Nationalpark aufgewertet. Eine kleine Enklave, Devils Hole weiter östlich in Nevada in der Nähe des Ash Meadows National Wildlife Preserve gelegen, gehört ebenfalls zum Park. Das ganze Schutzgebiet gehört zum 1984

begründeten Mojave and Colorado Deserts UNESCO-Biosphärenreservat.

 

Das Tal erhielt seinen Namen, nachdem 1849 zwei Gruppen von Reisenden mit insgesamt etwa 100 Wagen eine Abkürzung des Old Spanish Trail suchten und dabei in das Tal gerieten. Nachdem sie wochenlang keinen Ausweg

aus dem Tal gefunden hatten und bereits gezwungen waren, mehrere ihrer Ochsen zu verspeisen

(wobei sie das Holz ihrer Wagen als Brennholz verwendeten), ließen sie ihre restlichen Wagen zurück und verließen

das Tal über den Wingate Pass. Dabei drehte sich eine der Frauen aus der Gruppe um und rief dem Tal ein

„Goodbye, Death Valley“ hinterher.

 

Trotz einer weitverbreiteten Legende soll niemand aus der Gruppe bei der Taldurchquerung umgekommen sein, bis auf einen Greis namens Culverwell, der schon beim Betreten des Tales sterbensmatt gewesen war. Als Teilnehmer der Reisegruppe beschrieb William Lewis Manly in seinem autobiographischen Werk Death Valley in ’49 die Begebenheiten.

 

Obwohl das Tal des Todes nur wenige hundert Kilometer vom Pazifischen Ozean entfernt liegt, ist es eine der trockensten Gegenden der Erde. Dies liegt daran, dass sich die feuchten Winde auf ihrem Weg vom Pazifik an fünf Bergrücken abregnen, bevor sie über das Gebiet des Parks ziehen können. Das Death Valley ist außerdem eine der heißesten Gegenden Amerikas. Am 10. Juli 1913 wurde bei Greenland Ranch (heute bekannt als Furnace Creek Ranch) vom National Weather Service eine Temperatur von 56,7 °C (134 °F) gemessen, welche die bisher höchste auf der Erde gemessene Temperatur darstellt. Am 12. Juli 2012 wurde im Death Valley mit 41,7 °C (107 °F) die wärmste nächtliche Tiefsttemperatur gemessen; der gleiche Wert wurde vorher nur einmal erreicht, nämlich am

27. Juni 2012 am Khasab-Flughafen in Oman.

 

Roadtrip USA - Death Valley - Tal des Todes - Badwater Basin

Am tiefsten Punkt der USA, dem Badwater Basin im Death Valley Nationalpark

 

Badwater ist eine Senke im Death Valley in Kalifornien und der tiefste Punkt Nordamerikas mit einer Höhe von 85,5 Metern unter dem Meeresspiegel. Badwater ist ein Überbleibsel des vorzeitlichen Sees Lake Manly. In der Senke gibt

es ein quellengespeistes Becken neben der Straße; das umgebende Salz macht das Wasser ungenießbar – daher stammt der Name Badwater (engl.: „schlechtes Wasser“).

 

Im Becken leben Tiere und Pflanzen, wie z. B. Queller, Wasserinsekten und die Badwater-Schnecke. In der Umgebung des Beckens, die nicht ständig von Wasser bedeckt ist, bildet die Kruste des Bodens sechseckige Strukturen aus. Die Salztonebenen zu durchqueren ist gefährlich, oft ist die Salzkruste über dem Schlamm nur dünn und nicht tragfähig.

 

Roadtrip USA - Death Valley - Tal des Todes - Badwater Basin Roadtrip USA - Death Valley - Tal des Todes - Dantes View
Badwater Basin - Death Valley Dantes View - Death Valley

 

Dante’s View 

 

Oberhalb des Death Valley liegt der Aussichtspunkt Dante’s View in 1669 m Höhe. Dante’s View gehört wie Artists Palette zu den Black Mountains. Von Dante’s View aus kann man den zentralen Teil des Death Valley aus einer Höhe von 1669 Metern über dem Meeresspiegel betrachten und hat einen Blick auf das Badwater Basin. Außerdem sieht man den Telescope Peak mit seinem 3366 Meter hohen Gipfel. Das Tal erstreckt sich von links (Süden) nach rechts (Norden); in seiner Mitte erkennt man einen ausgetrockneten Salzsee.

Roadtrip USA - Death Valley - Tal des Todes - Dantes View
Blick vom Dante’s View auf das Death Valley 
Roadtrip USA - Death Valley - Tal des Todes - Dantes View Roadtrip USA - Death Valley - Tal des Todes - Dantes View
   

 

Mono Lake - Kalifornien

Roadtrip USA - Welcome to California

Welcome to California, inklusive großkalibriger Einschusslöcher im Schild. Aufgenommen an der State Route 266

in der Nähe von Dyer (Nevada), direkt an der Staatsgrenze zu Kalifornien.

 

Roadtrip USA - Mono Lake - Sierra Nevada

Der Mono Lake ist ein Natronsee; er ist also sowohl besonders alkalisch als auch besonders salzhaltig. Er liegt in Mono County im zentral-östlichen Teil von Kalifornien, in einem abflusslosen Becken am Westrand des Großen Beckens unter der Ostflanke der Sierra Nevada. Wegen der harschen Umweltbedingungen müssen Tiere und Pflanzen sowohl an den hohen pH-Wert angepasst sein als auch den Salzgehalt ertragen können. Daher hat sich ein Ökosystem aus sehr wenigen angepassten Arten bei sehr hoher Individuenzahl entwickelt, das für einige Vogelarten von besonderer Bedeutung ist.

 

Aus dem Einzugsgebiet des Sees wird seit 1941 Trinkwasser in eine über 520 km lange Wasserleitung abgeführt,

die die Stadt Los Angeles versorgt. Dadurch sank der Wasserspiegel des Sees kontinuierlich ab, der Salzgehalt stieg, Teile des Seebetts trockneten aus. Für die Zuflüsse und den See ergaben sich schwerwiegende ökologische Folgen. Zugleich wurden im See und am Ufer zahlreiche unter Wasser entstandene Kalktuff-Gebilde in bizarren Formen sichtbar, was zur Bekanntheit des Sees beitrug. Naturschützer thematisierten ab Anfang der 1980er Jahre die Absenkung des Wasserspiegels. Nach Gerichtsbeschlüssen über eine Begrenzung der Ableitung steigt er seit Mitte

der 1990er Jahre langsam wieder an.

 

Roadtrip USA - Mono Lake - Sierra Nevada Roadtrip USA - Mono Lake - Sierra Nevada
   
Roadtrip USA - Mono Lake - Sierra Nevada
 
Roadtrip USA - Mono Lake - Sierra Nevada
 
Roadtrip USA - Mono Lake - Sierra Nevada Roadtrip USA - Mono Lake - Sierra Nevada
   
Roadtrip USA - Mono Lake - Sierra Nevada Roadtrip USA - Mono Lake - Sierra Nevada
   
Roadtrip USA - Mono Lake - Sierra Nevada
 

 

Bodie, die schönste Geisterstadt in Kalifornien

Roadtrip USA - Bodie Ghosttown - Geisterstadt - Sierra Nevada

Noch 13 Meilen bis zur Geisterstadt Bodie

 

Bodie ist eine Geisterstadt in Kalifornien östlich der Sierra Nevada an der Grenze zu Nevada in den Vereinigten Staaten. Sie entstand nach 1859 als Goldgräbersiedlung und wurde in den 1930er Jahren aufgegeben. Dank der geringen Luftfeuchtigkeit blieben viele Gebäude, Gerätschaften und Autos relativ gut erhalten. Das Ensemble gilt heute als besterhaltene Geisterstadt der USA.

 

William S. Bodey (manche Quellen sprechen auch von Waterman S. Bodey) hatte 1859 in Mono County in der Sierra Nevada, ca. 20 Meilen nördlich des Mono Lake, Gold gefunden. Noch im selben Jahr starb er vermutlich bei einem Schneesturm, nachdem er sich in die nächste Stadt aufgemacht hatte, um neue Materialien und Lebensmittel zu holen. Seine Familie jedoch gründete an dieser Stelle die Stadt Bodie und begann 1861 mit dem Goldabbau. Die geänderte Schreibweise war beabsichtigt, um eine falsche Aussprache als „Body“ (= Leiche) zu vermeiden.

 

Roadtrip USA - Bodie Ghosttown - Geisterstadt - Sierra Nevada
 
Roadtrip USA - Bodie Ghosttown - Geisterstadt - Sierra Nevada Roadtrip USA - Bodie Ghosttown - Geisterstadt - Sierra Nevada
   

 

Die Geologie der Region ist geprägt durch Andesit mit großflächigen Brekzie-Gängen mit hohem Silicium-Anteil und schmalen Quarzit-Gängen. In beiden Strukturen ist freies Gold in feinen Anteilen gemischt. Weitere Mineralien sind Pyrit und ein relativ hoher Silber-Anteil. Nachdem die Standard Company, die die Goldmine in Bodie betrieb, 1876 auf eine sehr profitable Goldader gestoßen war, wuchs die Stadt rasant an. Nur vier Jahre später lebten bereits 10.000 Einwohner in Bodie.

 

Karte der Stadt und der Bergwerksansprüche von 1879 Die Stadt entwickelte sich westlich unterhalb der Hügelkette, in der die Bergwerke entstanden. Das größte Bergwerk wurde von Standard Mines betrieben und unterhielt eine Seilbahn vom Schachtausgang in den Hügeln an den Stadtrand zum firmeneigenen Erzbrecher. In Bodie gab es während dieser Blütezeit der Stadt 65 Saloons entlang der Hauptstraße, zahlreiche Bordelle, ein Chinesenviertel mit einem taoistischen Tempel und einer Opiumhöhle, eine Eisenbahn, mehrere Zeitungen, sieben Brauereien und Kirchen verschiedener Religionen.

 

Aber auch das Verbrechen hielt Einzug. Morde, Überfälle und Postkutschenraub waren beinahe an der Tagesordnung. Die Goldgräberstadt Bodie genoss einen schlechten Ruf und galt in dieser Zeit als eine der wildesten und gesetzlosesten Städte des Westens.

 

Überliefert ist das Zitat eines kleinen Mädchens, das mit seinen Eltern nach Bodie ziehen sollte und in sein Tagebuch schrieb: „Goodbye God, I’m going to Bodie!“ („Auf Wiedersehen Gott, ich ziehe nach Bodie!“).

 

Die erfolgreichsten Bergbau-Unternehmen in Bodie waren Standard mit $18.000.000, Syndicate mit über $1.000.000, Bodie Tunnel mit über $200.000, Bechtel Cons. mit rund $200.000 und Mono mit $122.000.

 

Roadtrip USA - Bodie Ghosttown - Geisterstadt - Sierra Nevada
 
Roadtrip USA - Bodie Ghosttown - Geisterstadt - Sierra Nevada Roadtrip USA - Bodie Ghosttown - Geisterstadt - Sierra Nevada
   

 

Nach wenigen gewinnbringenden Jahren warf die Mine kaum noch Profit ab, auch weil der Goldpreis stark gefallen war und sich der Betrieb so immer weniger lohnte. Der große kalifornische Goldrausch, der 1849 begonnen hatte, war vorüber. Weil Bodie sonst keine Einnahmequellen zu bieten hatte, sank die Bevölkerungszahl in der Folgezeit rapide.

 

Um die Jahrhundertwende gab es noch einmal einen kleinen Aufschwung, der jedoch den Niedergang nicht aufhalten konnte. 1917 wurde die einzige Eisenbahnlinie demontiert und die Schienen wurden verschrottet. Bodie hatte aber immer noch einige wenige Einwohner bis in die Mitte des zwanzigsten Jahrhunderts.

 

Nach einem Großbrand im Jahre 1932, der zahlreiche Häuser, bis auf die wenigen, bis heute verbliebenen Gebäude, zerstörte, war das Schicksal der Stadt jedoch besiegelt. Das Geschäftsviertel im Stadtzentrum wurde von dem Brand völlig zerstört. Das 1877 eröffnete Postamt schloss 1942.

 

Roadtrip USA - Bodie Ghosttown - Geisterstadt - Sierra Nevada
Methodist Church in Bodie, California

 

Die Mine wurde in den folgenden Jahren zunächst noch weiter betrieben; die Arbeiter kamen aus den Nachbarstädten. In den sechziger Jahren wurde dann der Goldabbau vollständig aufgegeben und die Mine geschlossen. Die gleichnamige Goldgräberstadt Bodie im Okanogan County, (US-Bundesstaat Washington),

in der die Bodie Mine betrieben wurde, ereilte das gleiche Schicksal. Von dieser Geisterstadt sind nur noch wenige zerfallene Häuser erhalten.

 

Seit 1962 ist Bodie ein State Park. Es sind noch ungefähr 170 Gebäude vorhanden, die das große Feuer von 1932 verschont hat, u. a. eine Kirche, die Schule, ein Bankgebäude aus Ziegelsteinen, eine Bar, ein Laden und mehrere Wohnhäuser sowie das große Minengebäude.

 

Viele der Einrichtungsgegenstände stehen noch unverändert da, als hätten die Bewohner den Ort gerade erst verlassen. Auf dem kleinen Friedhof vor der Stadt sind die Grabsteine ehemaliger Bewohner zu sehen. Die Zapfsäulen einer alten Tankstelle sind ebenso noch vorhanden wie ein paar rostende Autowracks aus den 30er Jahren. Einige Gebäude können betreten werden. Für die alte Mine werden Führungen angeboten.

 

Die Parkverwaltung sorgt für eine behutsame Erhaltung des Originalzustandes. Es ist strengstens untersagt,

Dinge aus dem Park mitzunehmen.

 

Roadtrip USA - Bodie Ghosttown - Geisterstadt - Sierra Nevada
 
Roadtrip USA - Bodie Ghosttown - Geisterstadt - Sierra Nevada Roadtrip USA - Bodie Ghosttown - Geisterstadt - Sierra Nevada
   
Roadtrip USA - Bodie Ghosttown - Geisterstadt - Sierra Nevada
 
Roadtrip USA - Bodie Ghosttown - Geisterstadt - Sierra Nevada Roadtrip USA - Bodie Ghosttown - Geisterstadt - Sierra Nevada
   
Roadtrip USA - Bodie Ghosttown - Geisterstadt - Sierra Nevada
 
Roadtrip USA - Bodie Ghosttown - Geisterstadt - Sierra Nevada Roadtrip USA - Bodie Ghosttown - Geisterstadt - Sierra Nevada Roadtrip USA - Bodie Ghosttown - Geisterstadt - Sierra Nevada
     
Roadtrip USA - Bodie Ghosttown - Geisterstadt - Sierra Nevada
 
Roadtrip USA - Bodie Ghosttown - Geisterstadt - Sierra Nevada Roadtrip USA - Bodie Ghosttown - Geisterstadt - Sierra Nevada
   
Roadtrip USA - Bodie Ghosttown - Geisterstadt - Sierra Nevada
 
Roadtrip USA - Bodie Ghosttown - Geisterstadt - Sierra Nevada Roadtrip USA - Bodie Ghosttown - Geisterstadt - Sierra Nevada Roadtrip USA - Bodie Ghosttown - Geisterstadt - Sierra Nevada
     
Roadtrip USA - Bodie Ghosttown - Geisterstadt - Sierra Nevada Roadtrip USA - Bodie Ghosttown - Geisterstadt - Sierra Nevada
   
Roadtrip USA - Bodie Gosttown - California
 
Roadtrip USA - Bodie Gosttown - California Roadtrip USA - Bodie Gosttown - California Roadtrip USA - Bodie Gosttown - California
Roadtrip USA - Bodie Gosttown - California Roadtrip USA - Bodie Gosttown - California Roadtrip USA - Bodie Gosttown - California
     
Roadtrip USA - Bodie Gosttown - California Roadtrip USA - Bodie Gosttown - California Roadtrip USA - Bodie Gosttown - California
     
Roadtrip USA - Bodie Gosttown - California
 
Roadtrip USA - Bodie Gosttown - California
 
     
Roadtrip USA - Bodie Gosttown - California Roadtrip USA - Bodie Gosttown - California Roadtrip USA - Bodie Gosttown - California
Roadtrip USA - Bodie Gosttown - California Roadtrip USA - Bodie Gosttown - California Roadtrip USA - Bodie Gosttown - California
     
Roadtrip USA - Bodie Gosttown - California
 

 

Lake Tahoe - Nevada

Roadtrip USA - Sand Harbor - Lake Tahoe - State Park - Nevada

 

Der etwa 497 km² große Lake Tahoe ist ein See auf der Grenze der US-Bundesstaaten Nevada und Kalifornien.

Der See wurde im 19. Jahrhundert zunächst bis 1862 Lake Bigler genannt, zu Ehren des dritten Gouverneurs von Kalifornien, John Bigler.1862 wurde dann der Name Tahoe (nach dá'aw Washoe für See) eingeführt und beide

Namen wurden parallel genutzt. Erst seit 1945 heißt der See offiziell Lake Tahoe.

 

Roadtrip USA - Sand Harbor - Lake Tahoe - State Park - Nevada Roadtrip USA - Sand Harbor - Lake Tahoe - State Park - Nevada Roadtrip USA - Sand Harbor - Lake Tahoe - State Park - Nevada
     
Roadtrip USA - Sand Harbor - Lake Tahoe - State Park - Nevada

Der See befindet sich westlich der 3317 m hohen Carson Range, eines östlichen Teils der Sierra Nevada. Der See ist mit 501 Metern der zweittiefste und in Anbetracht der Höhenlage des Wasserspiegels von 1899,5 m auch einer der höchstgelegenen Seen der USA. Während er von 63 kleinen Bach- und Flussläufen gespeist wird, entwässert ihn der Truckee River. Der Lake Tahoe hat eine Durchschnittstiefe von 301 m.

 

Der Lake Tahoe hat durch eine langjährig andauernde und intensive Bebauung seiner Ufer viel von seiner früheren Einsamkeit verloren. Dennoch liegt er umrandet von Kiefernwäldern in einer Gebirgslandschaft. Er ist für seine tiefblau erscheinende Wasseroberfläche bekannt. An den Ufern liegen mehrere State Parks: Im Nordosten der Lake Tahoe-Nevada State Park, im Südwesten der Emerald Bay State Park und der D. L. Bliss State Park sowie im Westen der Sugar Pine Point State Park.

Roadtrip USA - Sand Harbor - Lake Tahoe - State Park - Nevada

Die Fernsehserie Bonanza ist im Umfeld des Lake Tahoe angesiedelt. Im Vorspann kann man auf einer Karte

die Lage der Ranch Ponderosa zwischen Carson City und dem Ostufer des Sees erkennen.

 

Die Villa der Corleones in Der Pate II liegt am Lake Tahoe. Ähnlich wie Nessie im Loch Ness,

soll im Lake Tahoe auch ein kryptozoologisches Seeungeheuer namens Tessie leben.

 

Roadtrip USA - Sand Harbor - Lake Tahoe - State Park - Nevada Roadtrip USA - Sand Harbor - Lake Tahoe - State Park - Nevada Roadtrip USA - Sand Harbor - Lake Tahoe - State Park - Nevada
     
Roadtrip USA - Sand Harbor - Lake Tahoe - State Park - Nevada Roadtrip USA - Sand Harbor - Lake Tahoe - State Park - Nevada Roadtrip USA - Sand Harbor - Lake Tahoe - State Park - Nevada
     
Roadtrip USA - Sand Harbor - Lake Tahoe - State Park - Nevada
 
Roadtrip USA - Sand Harbor - Lake Tahoe - State Park - Nevada
 
Roadtrip USA - Sand Harbor - Lake Tahoe - State Park - Nevada
 
Roadtrip USA - Sand Harbor - Lake Tahoe - State Park - Nevada Roadtrip USA - Sand Harbor - Lake Tahoe - State Park - Nevada Roadtrip USA - Sand Harbor - Lake Tahoe - State Park - Nevada
     
Roadtrip USA - Sand Harbor - Lake Tahoe - State Park - Nevada Roadtrip USA - Sand Harbor - Lake Tahoe - State Park - Nevada Roadtrip USA - Sand Harbor - Lake Tahoe - State Park - Nevada
     
Roadtrip USA - Sand Harbor - Lake Tahoe - State Park - Nevada
 
Roadtrip USA - Sand Harbor - Lake Tahoe - State Park - Nevada Roadtrip USA - Sand Harbor - Lake Tahoe - State Park - Nevada
   
Roadtrip USA - Sand Harbor - Lake Tahoe - State Park - Nevada
 
Roadtrip USA - Lufthansa - San Francisco - Airbus A 380-800 -
Flughafen San Francisco, mit dem Lufthansa Airbus A380-800 geht es zurück nach Deutschland.Stats

 

Copyright © Peter Haefele 2019.

Texte und Fotos von Peter-Haefele.de sind urheberrechtlich geschützt.

Weiterverwendung nur mit schriftlicher Genehmigung.

Logo Peter-Haefele.de

 Besucherzaehler